Herbstliches Fotoshooting mit Hirschgeweih

Ob ein echtes Hirschgeweih, das um die 2Kg wiegt, auf dem Kopf hält, wenn man es an einem Plastik Haarreifen befestigt? Manuel und ich haben den Versuch gewagt, ein altes Geweih gekauft und erst mal begonnen zu sägen und zu basteln. Ganz so einfach war das gar nicht, aber die Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen.

Nachdem Manuel das Geweih vom Hirschschädel gesägt hat, ging es daran, es am Haarreifen zu befestigen. Mit Heißkleber und Draht haben wir unser bestes gegeben, um dem ganzen irgendwie einen Halt zu geben. Dann haben wir unsere Konstruktion meinem Styroporkopf aufgesetzt und siehe da - es hat gehalten. Also ab in den Wald, eine schöne Location finden. Licht überprüfen, Bildausschnitt anpassen, eine Komposition überlegen, dem Model sagen, wie er posieren soll. Dann hat er das Geweih aufgesetzt und - Wusch war es wieder herunten. Nach ein paar Versuchen gaben  wir uns erst mal geschlagen und fixierten das ganze mit einem Stück Bambusholz und noch mehr Draht. Ob es dann gehalten hat? Naja, seht selbst!

Wir hatten sehr viel Spaß bei diesem Shooting und ich musste euch hier einfach ein paar Making-Of Bilder zeigen. Manuel wird das ganze dann nochmal an einem Metallhaarreifen befestigen, damit wir noch ein Shooting machen können, bei dem wir dann mobiler sind. Dann können wir mit noch mehr interessanten Requisiten arbeiten. Aber wenn ihr mich fragt, ist ein echtes Hirschgeweih alleine schon eine mächtige Requisite!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0